Frauen-Fitness 2016 | Studie | PDF-Download

Wir haben 578 Frauen zwischen 16 und 35 Jahren befragt, was ihre Fitness-Präferenzen sind.

Interesse an der gesamten Studie? Hier herunterladen (PDF).


Was wir gemacht haben

Für die Studie wurden 578 fitnessaffine Frauen zwischen 16 und 35 Jahren befragt, das Durchschnittsalter liegt bei 23,4. Zwei Drittel aller Befragten sind bereits Mitglied in einem Fitnessstudio.

Die Stichprobe setzt sich überwiegend aus Frauen zusammen, die über Social Media- Kanäle auf die Umfrage aufmerksam geworden sind.

Wir haben unter anderem die Gründe für eine (Nicht)-Mitgliedschaft im Fitnessstudio sowie die Trainingshäufigkeit, Fitnessziele, gewünschte Ausstattungsmerkmale, das zur Verfügung stehende Mitgliedschafts-Budget und aktuelle Fitnesstrends abgefragt. Anhand der Umfrageergebnisse lassen sich Aussagen zur Bedeutung von Online- Präsenz und Online-Buchungsmöglichkeiten treffen.


Warum bist Du nicht Fitnessstudio-Mitglied?

Rund ein Drittel der Befragten ist kein Fitnessstudio-Mitglied. Als wichtige Gründe dafür werden damit verbundene Kosten und die obligatorische vertragliche Bindung genannt.

Mehr als ein Drittel aller Befragten gibt an, lieber in der Natur trainieren zu wollen. Fehlende eigene Motivation oder sogar „Angst“ vor dem Fitnessstudio spielen für die jungen Frauen hingegen keine oder nur eine geringe Rolle.

80 Prozent aller befragten Frauen, die nicht Fitnessstudio-Mitglied sind, geben an, in der Freizeit sportlich aktiv zu sein. Über die Hälfte der Befragten gehen regelmäßig Joggen. Knapp 13 Prozent aller Befragten absolvieren Home- Workouts.

Eine neuere Entwicklung ist das Aufkommen von Online-Kursen und Online-Fitnessprogrammen, die meist auf Eigengewichtsübungen basieren und ohne Hantel- oder Gerätetraining auskommen.


„Warum gehst Du ins Fitnessstudio“?

Die Zeiten, in denen fast ausschließlich männliche Fitnessstudio-Besucher im Freihantelbereich anzutreffen waren, sind vorbei. Drei Viertel der befragten Frauen wollen im Gym primär Muskeln aufbauen, um einen attraktiven Körper zu bekommen und die Fitness zu verbessern.

Muskelaufbau 74%
Attraktiven Körper 71%
Fitness verbessern 70%
Etwas für die Gesundheit tun 66%
Ausdauer verbessern 50%
Abnehmen 46%
Neue Leute kennenlernen 8%

Abzunehmen oder die Ausdauer zu verbessern, sind für weniger als die Hälfte aller befragten Frauen wichtige Gründe, um sich im Fitnessstudio anzumelden.

Daraus ergeben sich im Hinblick auf die Zielgruppe der 16 bis 35-jährigen Frauen heute ganz neue Anforderungen für Fitnessanbieter, als noch vor einigen Jahren.

Die neue Entwicklung, dass vor allem auch jüngere Frauen den Fokus auf den Muskelaufbau setzen, sorgt in Fitnessstudios mitunter für eine Verlagerung der Geräte-, Platz-, und Interieur-Nachfrage. Einige Fitnessstudios reagieren, indem sie neue Konzepte für Functional-Training und den Freihantelbereich implementieren.


Fitnessstudio-Mitgliedschaft

Die neue Entwicklung, dass vor allem auch jüngere Frauen den Fokus auf den Muskelaufbau setzen, sorgt in Fitnessstudios mitunter für eine Verlagerung der Geräte-, Platz-, und Interieur-Nachfrage. Einige Fitnessstudios reagieren, indem sie neue Konzepte für Functional-Training und den Freihantelbereich implementieren.

Auf das Fitnessstudio aufmerksam geworden durch...

Empfehlungen von Freunden, Familie oder Bekannten sind immer noch ein wichtiger Faktor, um sich in einem Fitnessstudio anzumelden. Gleichzeitig gewinnt die Online- Recherche über Suchmaschinen und das Internet an Bedeutung.


Worüber informierst Du Dich vor dem Probetraining?

Fast alle Befragten informieren sich vor dem ersten Besuch eines neuen Fitnessstudios über Preise und Öffnungszeiten. Knapp die Hälfte recherchiert nach besonderen Preis-Angeboten.

Fitnessstudio-Studioausstattung

Sämtliche Fitnessstudios, in denen die Befragten angemeldet sind, bieten Kraft- und Cardiotraining. Auch einen Freihantelbereich bieten die meisten Anbieter. Die größte Diskrepanz zwischen Angebot und Nachfrage besteht bei der BLACKROLL beziehungsweise einem Foam Roller, die nur wenige Fitnessstudios vor Ort haben.

Für Solarien verhält es sich praktisch umgekehrt, in der Stichprobe ist die Nachfrage nach Sonnenbänken verhältnismäßig geringer als das Angebot.

Viele Befragte wünschen sich ein Schwimmbad sowie EMS-Training – beides Ausstattungsmerkmale, die nur wenige Anbieter aufweisen.


Budget

Fast die Hälfte der Befragten würde für eine Fitnessstudio-Mitgliedschaft zwischen 30 und 50 Euro ausgeben. Das ist vor dem Hintergrund des Stichproben- Durchschnittsalters verhältnismäßig viel und spiegelt den Trend einer steigenden Ausgabebereitschaft für Gesundheitsleistungen wider.

Der mit Abstand häufigste Grund für den Studio-Wechsel ist ein vorangegangener Umzug.

Ein Viertel aller Befragten hat das letzte Studio wegen schlechter Ausstattung verlassen. Das steht im direkten Zusammenhang mit dem Wandel hin zu mehr Krafttraining, Functional Training und Gewichthebe- Elementen.

Fazit und Ausblick

Die Fitness-Nachfrage junger Frauen ändert sich. Heute setzen mehr Frauen zwischen 16 und 35 Jahren auf Krafttraining als noch vor einigen Jahren. Das bedeutet nicht, dass Ausdauertraining völlig aus der Mode gekommen ist.

Die Fitness-Nachfrage von jungen Frauen ist im Wandel begriffen, Fitnessanbieter sind mit neuen Herausforderungen und Möglichkeiten konfrontiert.

Nichtsdestotrotz verschieben sich die Präferenzen von reinem Cardiotraining hin zu Kraft- und Functional-Training. Dieser Trend spiegelt sich auch am Erfolg funktioneller Fitnesssysteme, Konzepte und Kurse wie CrossFit oder Outdoor-Fitness wider.

Functional Training-Konzepte und Krafttraining werden in Zukunft eine noch größere Rolle spielen.

Hieraus ergeben sich neue Herausforderungen und Chancen für Fitnessanbieter. Als zweithäufigster Kündigungsgrund wurde eine „schlechte Ausstattung“ genannt. Es ist davon auszugehen, dass komplexe Kraftübungen, Gewichthebe-Elemente und Functional Training bei jungen Frauen zukünftig noch an Beliebtheit gewinnen.

Diese Verlagerung kann die Fitness-Landschaft nachhaltig prägen. Zahlreiche Anbieter haben bereits auf die allgemein stärkere Nachfrage nach Functional Training und Freihantel-Konzepten reagiert. 

Die Verbreitung von Kettlebells, Cages, Functional Training-Stationen, Racks und erweiterten Freihantelbereichen sind Resultat neuer Nachfragedynamiken, die jetzt auch verstärkt in der Zielgruppe der 18 bis 35-jährigen Frauen einsetzen. 


Das könnte Dich auch interessieren